Vegane Kekse ohne Zucker: Einfach lecker!

Vegane Kekse ohne Zucker | comuvo

Kekse backen ohne Zucker – Funktioniert das? Schmeckt das? Wir sagen Ja, Ja und nochmals Ja! Mit nur wenigen Zutaten und in nur 15 Minuten Backzeit lassen sich super leckere und noch dazu vegane Kekse mit natürlicher Süße zaubern. Perfekt als Snack für zwischendurch, Energieschub während dem Nachmittagstief oder als kleine Aufmerksamkeit für die Kollegen. Wir liefern euch den schmackhaften Beweis.

In unsere veganen Kekse ohne Zucker könnt ihr fast alles packen, was euch in Keksen ganz besonders gut schmeckt. Ausser eben Zucker!

So schmecken uns unsere Kekse ohne Zucker am besten:

Je nach Größe ein bis zwei sehr reife Bananen pürieren und mit 100g Haferflocken und einem Esslöffel Kokosöl zu einem Brei vermengen. 50g Nüsse oder Kerne (z.B. Cashewkerne, Pekannüsse, Walnüsse) grob hacken und dazugeben. Nach persönlichem Geschmack kannst du noch einen Esslöffel Kakaopulver einarbeiten für eine feine Schokoladennote. Uns schmecken die Kekse besonders gut mit je einem Esslöffel gepufftem Amaranth und Kokosflocken.

Pssssst: Sollte euch die Keksmasse nicht süß genug sein, könnt ihr zusätzlich vorher in etwas Wasser eingelegte und klein gehackte Trockenfrüchte wie Datteln oder Aprikosen untermischen. Die reifen Bananen und zarten Haferflocken bringen aber von Haus aus schon eine angenehme Süße mit sich.

Vegane Kekse ohne Zucker | comuvo

Aus dem fertigen Teig formt ihr dann mit leicht angefeuchteten Händen kleine Kekskreise und setzt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Wahlweise könnt ihr sie noch mit Sesamkörnern oder Nüssen garnieren und ab damit in den Ofen. 15 Minuten bei 180°C Ober- & Unterhitze genügen.

Vegane Kekse ohne Zucker | comuvo

Außen leicht knusprig, innen saftig und lecker: Wir wünschen Euch einen Guten Appetit!
Für mehr gesunde Snacks lest auch unsere Artikel Gesunde Snacks für jeden Tag und Sommersnacks: Frisch & Gesund durch die heißen Tage!

Vegane Kekse ohne Zucker | comuvo

Welche gesunden Snacks esst ihr denn am liebsten?
Wir freuen uns über eure Ideen, Tipps und Rezepte!

Eva

Veröffentlicht von Eva

comuvo.com Twitter Profil des Autors Google Plus Profil des Autors

Eva ist Grafikdesignerin und Mitgründerin von comuvo. Ihre Fitnessbegeisterung und langjährige Erfahrung als Group-Fitness Instructor waren der Antrieb für die Entwicklung von comuvo. Ob Kursraum, oder Büro – sie ist bei allem was sie tut mit <3 und Seele dabei.

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Liebe Christine,
      das ist gar kein Problem 🙂 Die gepufften Amaranthkörnchen machen es nur ein wenig luftiger, aber auch ohne sind sie eine leckere und gesunde Keksalternative 🙂
      Liebe Grüße,
      Eva von comuvo

  1. Liebe Eva,

    das Rezept hört sich toll an. Wollte die Kekse zum Kaffee anbieten,… kann man sie irgendwie aufbewahren oder sind sie eher zum direkten Verzehrt geeignet weil sie sonst zäh werden?
    Liebe Grüße, Cynthia

    • Liebe Cynthia,

      wie schön! Ja, es gehört zu unseren Lieblingskeksrezepte. Vor allem, weil sie ohne Industriezucker auskommen und durch die Banane und den Kakao so herrlich schokoladig schmecken. Ihre Konsistenz ist eher chewy (was ich persönlich super finde) mit einer zarten Kruste. Du kannst sie ohne Probleme für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, wobei sie frisch natürlich immer am besten schmecken ;P

      Würde mich freuen, zu hören, wie sie dir persönlich gefallen 🙂

      Viel Spaß beim Backen & lasst sie euch schmecken,
      Eva von comuvo

  2. Pingback: Rezept für leckere Haferkekse ohne Zucker | comuvo Blog

    • Liebe Charlyn,

      ich habe sie schon mit beiden Arten ausprobiert, finde sie mit zarten allerdings ein wenig besser 🙂

      Liebe Grüße und lass es dir schmecken,
      Eva von comuvo

  3. Pingback: Erdnuss Proteinriegel zum selber machen | comuvo Blog

  4. Pingback: Clean Eating Peanut-Butter-Kokos-Fudge – Vegan, gesund, lecker

  5. Pingback: DIY Proteinriegel mit Kokos, Mandeln und Kirschen zum selber machen | comuvo Blog

  6. Hey:-) habe dein Rezept heute schon zum zweiten mal gemacht, ich liebe diese Kekse einfach;-)) ich hab mal von dieser Seite Amaranth-Kekse nachgebacken: http://www.amaranth.info/rezepte.html und ich weiß noch, dass es dort noch ein anderes Rezept von einem Gebäck gab, wo eine Marinierspritze zum Einsatz kam (das Rezept haben die wohl anscheinend rausgenommen), jedenfalls brachte mich das auf die Idee, bei deinem Rezept auch eine solche Spritze zu verwenden. Habe also die Kekse etwas größer gemacht und jeweils Dattelpaste in die Mitte gespritzt, das war so lecker, das glaubst du nicht;-)) Aber nochmal so machen werde ich die Kekse glaube ich nicht;-) Weil das schon extrem anstrengend war, obwohl die Nadel schon groß war. Aber ich kann somit bestätigen, dass dein Vorschlag Datteln für mehr Süße mit reinzunehmen harmoniert und funktioniert;-)
    Ganz viele liebe Grüße und bis bald
    Poppy

Schreibe einen Kommentar